Helen Schneider

Popkultur // Artikel vom 14.05.2009

Helen Schneider war in der Vergangenheit vieles.

Schauspielerin, Rockröhre Chanteuse, Diva. Für ihr aktuelles Album „Dream A Little Dream“ verwandelt sie sich in eine Jazz-Sängerin und haucht Klassikern von Cole Porter bis George Gershwin neues Leben ein. Zeitlos, elegant, nostalgisch.

Der stilsichere Ausflug in die Welt des „Great American Songbook“ wurde übrigens von niemand Geringerem als Til Brönner produziert und instrumental aufgehübscht. -er


Sa, 16.5., 20 Uhr, Reithalle Offenburg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...




The Offenders & Gina Été

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Die aus Süditalien stammenden Offenders (Fr, 16.2., 21.30 Uhr) haben mit dem Titeltrack ihres 2011er-Debüts „Hooligan Reggae“ gleich eine kleine Underground-Hymne geschrieben.

>   mehr lesen...