Helen Schneider

Popkultur // Artikel vom 14.05.2009

Helen Schneider war in der Vergangenheit vieles.

Schauspielerin, Rockröhre Chanteuse, Diva. Für ihr aktuelles Album „Dream A Little Dream“ verwandelt sie sich in eine Jazz-Sängerin und haucht Klassikern von Cole Porter bis George Gershwin neues Leben ein. Zeitlos, elegant, nostalgisch.

Der stilsichere Ausflug in die Welt des „Great American Songbook“ wurde übrigens von niemand Geringerem als Til Brönner produziert und instrumental aufgehübscht. -er


Sa, 16.5., 20 Uhr, Reithalle Offenburg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Guns n’ Roses

Popkultur // Tagestipp vom 24.06.2018

Mit noch weniger Longplayern in die „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ einzuziehen, das haben neben den Gunners wohl nur Nirvana vollbracht.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...