Herbert Joos Trio

Popkultur // Artikel vom 26.09.2018

Herbert Joos Trio

Wenn Herbert Joos den ZKM-Kubus bespielt, darf man sich sicher sein.

Das wird ein außergewöhnliches Konzert! Gemeinsam mit Patrick Bebelaar (Klavier) und Frank Kroll (Saxofon) lässt der in Karlsruhe geborene Ausnahmemusiker an Trompete und Flügelhorn ganz eigene Klangwelten entstehen. Sie leben und atmen seine Persönlichkeit.

„Mit diesem Ton gibt er die intime Wahrheit seiner Person preis, seine Empfindsamkeit, seine Verletzlichkeit, auch sein Unbehagen an den Verhältnissen“, schrieb die „Stuttgarter Zeitung“, als ihm 2017 der Ehrenpreis fürs Lebenswerk verliehen wurde. Im Trio ist alles möglich, sogar „künstlerisch kultivierte Anarchie“, wie der Jazzclub frohlockt. Melodische Bögen führen mal hin, mal weg vom Kollektiv. Ein scharfer Blick gibt dem freigeistigen Ansatz zusätzlich Würze. -er

Mi, 26.9, 20 Uhr, Jazzclub im ZKM, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Musik ist hier sowie in allen Varianten von der Open Stage bis zur Jam geboten.





Popkultur // Tagestipp vom 13.11.2018

Zur „Nacht der Gitarren“ versammelt Brian Gore alljährlich die weltbesten Akustikgitarristen für Solo-, Duett- und Quartett-Performances.





Popkultur // Tagestipp vom 13.11.2018

Erst Anfang 2017 feierte das raubeinige Punk-Quartett aus San Francisco um Jay Northington sein Bandpausen-Comeback mit dem jetzt vielsagenden vierten Album „In The End“.