Horizontale

Popkultur // Artikel vom 05.10.2008

Bring Me The Horizon prägen seit der Veröffentlichung ihres Debüts „Count Your Blessings“ die Wahrnehmung von Deathcore/Metalcore.

All jene, die in den Briten nicht nur gehypte, wütende Jungs mit der schönsten Fönfrisur seit Menschengedenken sehen, bekommen zum Dank einen kräftigen Schlag in die Magengrube. Denn vor allem in den Konzerten knüppeln riesige, dunkle Klanggebilde alles nieder, was sich ihnen in den Weg stellt.

Als Support spielen mit The Red Shore und Ignominious Incarceration ein paar böse Jungs aus dem Dunstkreis Death Metal/Grindcore. Ergänzt wird das liebreizende Paket durch das Crossover-Projekt Deez Nuts, das mit Einflüssen aus der Hardcore- und Rap-Abteilung aufwartet. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.