Horse The Band

Popkultur // Artikel vom 25.05.2008

Der "Nintendo-Core" des kalifornischen Fünfers Horse The Band ist definitiv nichts für Puristen und Humorlose.

Cheesy Computersounds mit Grindcore-Gegrunze, fette Gitarrenbreitseiten und eigentlich verpönter Keyboard-Bombast – diesen schrullig-aggressiven Kreuzüber sollte man nicht mit Worten zerpflücken, sondern live erleben.

Dass der Wahnsinn Methode hat, belegen auch die drei Support-Acts: Fear The Skyline aus Marbach (Death Metal), die Stuttgarter Laser Boys mit ihrem Disco House/Metal und Broken Wing Theory, die es screamo-mäßig ebenfalls ordentlich krachen lassen. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.