Horse The Band

Popkultur // Artikel vom 25.05.2008

Der "Nintendo-Core" des kalifornischen Fünfers Horse The Band ist definitiv nichts für Puristen und Humorlose.

Cheesy Computersounds mit Grindcore-Gegrunze, fette Gitarrenbreitseiten und eigentlich verpönter Keyboard-Bombast – diesen schrullig-aggressiven Kreuzüber sollte man nicht mit Worten zerpflücken, sondern live erleben.

Dass der Wahnsinn Methode hat, belegen auch die drei Support-Acts: Fear The Skyline aus Marbach (Death Metal), die Stuttgarter Laser Boys mit ihrem Disco House/Metal und Broken Wing Theory, die es screamo-mäßig ebenfalls ordentlich krachen lassen. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Northlane

Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2017

Seit dem 2015er Album „Node“ zeigt der Daumen bei den Australiern wieder nach oben.

>   mehr lesen...




Jazzaid 2017

Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2017

Nach dem Riesenerfolg letztes Jahr in der Alten Hackerei widmen sich Chef-Crooner Teddy Schmacht & Friends nun im Jubez den üblichen Verdächtigen der Weihnachtsmusik.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit einem Punk-Dreier startet das P8 in den Winter.

>   mehr lesen...


Alison Moyet

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Die große Stimme des 80er-Synthie-Pop geht wieder auf Tour.

>   mehr lesen...




Sick Hyenas & Dÿse

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Wer dieses auf psychedelischen Garage-Sound mit Surf-Rock gepolte Hamburger Garage-Rock-Trio hört, „fühlt sich wie in einem Spaghetti-Western von Tarantino“, konstatierte „Die Zeit“ schon 2015.

>   mehr lesen...




Kim Janssen

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit The Black Atlantic lotet der Niederländer seit Jahren die Tiefe des minimalistischen Folk aus.

>   mehr lesen...