Horse The Band

Popkultur // Artikel vom 25.05.2008

Der "Nintendo-Core" des kalifornischen Fünfers Horse The Band ist definitiv nichts für Puristen und Humorlose.

Cheesy Computersounds mit Grindcore-Gegrunze, fette Gitarrenbreitseiten und eigentlich verpönter Keyboard-Bombast – diesen schrullig-aggressiven Kreuzüber sollte man nicht mit Worten zerpflücken, sondern live erleben.

Dass der Wahnsinn Methode hat, belegen auch die drei Support-Acts: Fear The Skyline aus Marbach (Death Metal), die Stuttgarter Laser Boys mit ihrem Disco House/Metal und Broken Wing Theory, die es screamo-mäßig ebenfalls ordentlich krachen lassen. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Viagra Boys

Popkultur // Artikel vom 08.12.2022

Ihr Post-Punk-Hit „Sports“ ließ die Stockholmer 2018 steilgehen.

Weiterlesen …


P8

Popkultur // Artikel vom 03.06.2022

Zwei Bands aus Frankreich spielen im neuen P8.

Weiterlesen …




Dudu Tassa & The Kuwaitis

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Dudu Tassa steht für Iraq’n’Roll.

Weiterlesen …




Delta Sleep

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Hier kommt die UK-Sensation in Sachen Indie-Math-Pop!

Weiterlesen …




Beatsteaks

Popkultur // Artikel vom 02.06.2022

Mit dem All-Time-Triumvirat „Hello Joe“, „Hand In Hand“ und „I Don’t Care As Long As You Sing“ markiert „Smack Smash“ 2004 den großen Durchbruch der fünf Berliner, die sich heute so ziemlich alles nachsagen lassen – außer Punkrock zu machen.

Weiterlesen …




Proberaum-Notstand in Karlsruhe

Popkultur // Artikel vom 31.05.2022

Das Popnetz hat in Koop mit der IG MusikerInnen und dem Verein Bandprojekt Karlsruhe den „Proberaum-Notstand“ ausgerufen.

Weiterlesen …