Horse The Band

Popkultur // Artikel vom 25.05.2008

Der "Nintendo-Core" des kalifornischen Fünfers Horse The Band ist definitiv nichts für Puristen und Humorlose.

Cheesy Computersounds mit Grindcore-Gegrunze, fette Gitarrenbreitseiten und eigentlich verpönter Keyboard-Bombast – diesen schrullig-aggressiven Kreuzüber sollte man nicht mit Worten zerpflücken, sondern live erleben.

Dass der Wahnsinn Methode hat, belegen auch die drei Support-Acts: Fear The Skyline aus Marbach (Death Metal), die Stuttgarter Laser Boys mit ihrem Disco House/Metal und Broken Wing Theory, die es screamo-mäßig ebenfalls ordentlich krachen lassen. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Angelika Express & Juniique

Popkultur // Tagestipp vom 11.11.2017

Unverdrossen und regelmäßig live auch im Kohi lassen die Kölner Angelika Express ihren Powerpop-Punk auf die Kenner-Meute los.

>   mehr lesen...




Our Last Night

Popkultur // Tagestipp vom 05.11.2017

Groß rauskommen ganz ohne Label?

>   mehr lesen...




Abgesagt: Django 3000

Popkultur // Tagestipp vom 03.11.2017

„Bonaparty“ on?

>   mehr lesen...




Honigdieb & Columbian Neckties

Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2017

Drei Hackerei-Auftritte in einem Jahr – das macht Sir Hannes so schnell keiner nach!

>   mehr lesen...




Halloween Dudefest 2017

Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2017

Weil sich der Reformationstag zum 500. Mal jährt und zum Jubiläum einmalig als bundesweiter Feiertag begangen wird, hängt das „Halloween Dudefest“ bei seiner zweiten Ausgabe einen Tag dran.

>   mehr lesen...




Enjoy Jazz 2017

Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2017

Ein paar herrlich bunte Vögel kommen in die Metropolregion.

>   mehr lesen...