Hungarian Jazz

Popkultur // Artikel vom 12.06.2011

Mit starkem ungarischem Profil – schließlich stammen zwei der drei Musiker ursprünglich von dort – jazzen Kálmán Oláh (Klavier), Peter Lehel (Saxofon) und Mini Schulz (Bass).

Über den gebürtigen Budapester heißt es: „Wenn Kálmán swingt, wirkt das authentisch, gleichsam beseelt und elegant.“

Gemeinsam mit Lehel spielte er dessen „Hungarian Rhapsody“ auf CD ein, die seitdem in zahlreichen Besetzungen, wie einem Neuarrangement für Big Band, erklungen ist. -er

So, 12.6., 20 Uhr, Hemingway Lounge, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Guns n’ Roses

Popkultur // Tagestipp vom 24.06.2018

Mit noch weniger Longplayern in die „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ einzuziehen, das haben neben den Gunners wohl nur Nirvana vollbracht.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...