Hungarian Jazz

Popkultur // Artikel vom 12.06.2011

Mit starkem ungarischem Profil – schließlich stammen zwei der drei Musiker ursprünglich von dort – jazzen Kálmán Oláh (Klavier), Peter Lehel (Saxofon) und Mini Schulz (Bass).

Über den gebürtigen Budapester heißt es: „Wenn Kálmán swingt, wirkt das authentisch, gleichsam beseelt und elegant.“

Gemeinsam mit Lehel spielte er dessen „Hungarian Rhapsody“ auf CD ein, die seitdem in zahlreichen Besetzungen, wie einem Neuarrangement für Big Band, erklungen ist. -er

So, 12.6., 20 Uhr, Hemingway Lounge, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.