Hungarian Jazz

Popkultur // Artikel vom 12.06.2011

Mit starkem ungarischem Profil – schließlich stammen zwei der drei Musiker ursprünglich von dort – jazzen Kálmán Oláh (Klavier), Peter Lehel (Saxofon) und Mini Schulz (Bass).

Über den gebürtigen Budapester heißt es: „Wenn Kálmán swingt, wirkt das authentisch, gleichsam beseelt und elegant.“

Gemeinsam mit Lehel spielte er dessen „Hungarian Rhapsody“ auf CD ein, die seitdem in zahlreichen Besetzungen, wie einem Neuarrangement für Big Band, erklungen ist. -er

So, 12.6., 20 Uhr, Hemingway Lounge, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...