Hungarian Jazz

Popkultur // Artikel vom 12.06.2011

Mit starkem ungarischem Profil – schließlich stammen zwei der drei Musiker ursprünglich von dort – jazzen Kálmán Oláh (Klavier), Peter Lehel (Saxofon) und Mini Schulz (Bass).

Über den gebürtigen Budapester heißt es: „Wenn Kálmán swingt, wirkt das authentisch, gleichsam beseelt und elegant.“

Gemeinsam mit Lehel spielte er dessen „Hungarian Rhapsody“ auf CD ein, die seitdem in zahlreichen Besetzungen, wie einem Neuarrangement für Big Band, erklungen ist. -er

So, 12.6., 20 Uhr, Hemingway Lounge, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Sein zehntes Studioalbum „Go“ führt den Trompeter und Songwriter Nils Wülker in die elegante Elektronik.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Blues-Rock-Fans lassen sich den Auftritt des Briten sicher nicht entgehen!





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.