47 Soul

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Die beiden von mir ausgesuchten Omar-­Souleyman-Tracks „Khayen“ und „Ya Boul Habar“ vom neuen Album „From Syria With Love“ eignen sich nicht so arg zum Autofahren.

Dazu sind die Beats zu schnell und das Dauer-Gerappel zu intensiv. Auf dem Dancefloor aber kann und soll man sich dazu natürlich in Trance tanzen. Einem solchen Mix aus traditioneller arabischer Dabke-Musik und elektronischen Beats haben sich auch 47 Soul verschrieben.

Die Musiker aus Palästina, Jordanien und den USA leben in London und kombinieren ursprünglich arabische Grooves mit modernem Elektro, analogen Synthies und hypnotischen Gitarrenlinien zu ihrem Shamstep-Sound. -rw

So, 17.9., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.