Nils Wülker

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Nils Wülker (Foto: David Königsmann)

Jazz und Hip-Hop tänzeln immer wieder gerne umeinander rum.

Den neuesten Annäherungsversuch startet Nils Wülker und bringt ihn gleich zu Ende: Sein Album „ON“ macht aus zwei Genres eines. Vocal-Einlagen von Rob Summerfield und einem gewissen Marteria treffen auf einen deutlich jazzig aufgelegten Wülker.

Der Trompeter improvisiert über funkige Grooves sowie elektronische Sounds und hat zwölf Songs geschrieben, die eine moderne Erzählung über unsere Zeit ausformulieren, mit und ohne Rap und live mit üppiger Sechs-Mann-Besetzung transportiert. -fd

So, 17.9., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Das HC-Schwester-Festival des ausverkauften „Knock Out“ vereint angesagteste Acts der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2018

Hauptsache absurd und ohne Chansons.