Illegale Farben

Popkultur // Artikel vom 02.11.2018

Die Kölner Illegale Farben schreiben 2016 das „kompromissloseste Tanz-Album der Rookie-Records-Label-Geschichte“.

Und auch das Zweitwerk „Grau“ geht mit seinen post-punkigen Indie-Gitarren, ohrwurmigen Melodieläufen und viel 80er-NDW-Wave-Punk-Charme unweigerlich direkt ins Bein – immer schön konterkariert von den in genervtem Tonfall vorgetragenen Düster-Tagträumen. -pat

Fr, 2.11., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 8?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.