Illegale Farben

Popkultur // Artikel vom 17.11.2017

Düstere Tagträume haben diese fünf Kölner für ihr Zweitwerk „Grau“ zusammengebraut.

Zwischen Post-Punk- und Indie-Gitarren, genervtem Gesang und deutschen Texten lassen „Illegale Farben“ auf NDW-Beats und ohrwurmigen Melodieläufen aber durchaus das Tanzbein zucken!

Vornweg gibt’s noch Gedächtnis-Emo von Hey Ruin; nach dem Konzert schütteln Ketch und Ün den Clubraum mit Punk, Rock und Hardcore durch, während die hintere Fleischbar ab 22 Uhr bei den „Friday Vibez“ das Reggae- und Dancehall-Kontrastprogramm liefert. -pat

Fr, 17.11., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 13.03.2020

Das niederländisch-belgische Punk’n’Roll-Quartett March bereitet an diesem Wochenende die Bühne für einen weiteren Legendenauftritt.





Popkultur // Tagestipp vom 11.03.2020

Eine der Legenden des Hardcore-Punks feiert 40. Bandjubiläum!





Popkultur // Tagestipp vom 07.03.2020

Der junge Berliner Songwriter ist der begnadetste Gitarrero, den das Liedermacherlabel Ahuga herausgebracht hat.





Popkultur // Tagestipp vom 06.03.2020

Eine Verneigung vor Pink Floyd ist das knapp dreistündige Best-of der Echoes.





Popkultur // Tagestipp vom 01.03.2020

Dass der vorletzte Track des wegweisenden Stoner-Albums „Blues For The Red Sun“ den Namen dieser kalifornischen Band bildet, hat seinen guten Grund.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2020

Dieses Londoner Anarcho- und Streetpunk-Trio steht seit 1995 für klassischen Hahnenkamm-Punk.