Jan Felix May

Popkultur // Artikel vom 12.04.2019

Jan Felix May

Der SWR fällt direkt mit der Tür ins Haus.

„Verdammt gute Musik“ ist der Artikel zu „Red Messiah“ überschrieben. Und auch sonst geizt Redakteur Georg Waßmuth nicht mit Lob für Jan Felix May, seine „furiose Band“ und das bei Jazzline erschienene Debüt.

Der vielfach ausgezeichnete Mainzer Pianist bezieht seine Einflüsse aus unterschiedlichen Richtungen. Als Teenager durch Oscar Peterson von der Klassik „abgeworben“, schafft er dabei Verbindungen zwischen Jazz, Electro, Pop, Progrock und mehr. Spannend! -er

Fr, 12.4., 20 Uhr, Tempel, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2019

Die eben noch beim „Zwischenräume“-Festival in der Fleischmarkthalle aufgetretenen Vollblutmusiker verschiedener Nationalitäten bringen ihre Havanna-Rhythmen in die Barockstadt.





Popkultur // Tagestipp vom 10.12.2019

Der Pianist Alexander von Schlippenbach zählt mit seinen kongenialen Begleitern zu den besten Vertretern der improvisierten Musik.





Popkultur // Tagestipp vom 10.12.2019

Das Mastermind der Go-Betweens hat sein zweites Soloalbum vorgelegt.





Popkultur // Tagestipp vom 09.12.2019

Swing war eigentlich die Tanzmusik der 1920er Jahre, erfreut sich aber noch heute großer Beliebtheit.





Popkultur // Tagestipp vom 07.12.2019

Immer wieder schön.