Jazzclub-News

Popkultur // Artikel vom 22.11.2012

Mit dem Musiker Niklas Braun und Enrik Berkhan bilden zwei langjährige aktive Mitglieder des Jazzclubs das neue Vorstandsteam.

Braun leitete acht Jahre mit Giga Brunner die Jam-Sessions und ist auch mit dem Soulcafé im Tempel (Foto/nächster Termin 29.11.) erfolgreich unterwegs. Das neue Tandem setzt auf ein zeitgemäßes und frisches Programm, um den Jazzclub auch für ein jüngeres Publikum zu öffnen. Mit der Übernahme des Vorsitzes lösen Braun und Berkhan Elke Wiedemann und Rudolf Theilmann ab.

„Jazzclub-Mama“ Elke Wiedemann hat den Jazzclub 17 Jahre lang erfolgreich als Vorsitzende geführt und wurde zu einer festen Größe der Karlsruher Kulturszene. Das neue Team wird sich und das neue Programmkonzept Ende Januar 2013 vorstellen. Vorher gibt’s mit dem Alexander von Schlippenbach Trio und den Größen Evan Parker, Sax und Drum-Legende Paul Lovens noch ein Highlight für alle Fans improvisierter Musik. -rw

Termine: Do, 29.11., 21 Uhr, Soulcafé feat. Niklas Braun & Band & Teddy Schmacht, Vocals, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle; Do, 6.12., 20.30 Uhr Alexander von Schlippenbach Trio, Jazzclub/Schlachthof, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.