Jennifer Rostock

Popkultur // Artikel vom 30.03.2012

Man kann von den musikalischen Ausdünstungen Jennifer Rostocks halten was man will.

Aber dass die schwer tätowierte Hundeliebhaberin weiß, wie man ein Publikum bearbeitet, muss jeder zugeben der die Dame mal auf ihren dünnen weißen Beinen über eine Bühne hat staksen sehen.

Binnen vier Jahren fanden das kratzbürstige Debüt „Ins offene Messer“ und auch das Folgewerk „Der Film“ ihren Weg in die CD-Regale der breiteren Massen und somit die oberen Chartsregionen, 2011 folgte „Mit Haut und Haar“. Pop-eingängiger, elektronisch aufgehübschter Deutschpunk. Jennifer jedenfalls gefällt’s so gut, dass sie es live gleich voll durchspielt. -mex


Fr, 30.3., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Sein zehntes Studioalbum „Go“ führt den Trompeter und Songwriter Nils Wülker in die elegante Elektronik.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Blues-Rock-Fans lassen sich den Auftritt des Briten sicher nicht entgehen!





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.