Jennifer Rostock

Popkultur // Artikel vom 30.03.2012

Man kann von den musikalischen Ausdünstungen Jennifer Rostocks halten was man will.

Aber dass die schwer tätowierte Hundeliebhaberin weiß, wie man ein Publikum bearbeitet, muss jeder zugeben der die Dame mal auf ihren dünnen weißen Beinen über eine Bühne hat staksen sehen.

Binnen vier Jahren fanden das kratzbürstige Debüt „Ins offene Messer“ und auch das Folgewerk „Der Film“ ihren Weg in die CD-Regale der breiteren Massen und somit die oberen Chartsregionen, 2011 folgte „Mit Haut und Haar“. Pop-eingängiger, elektronisch aufgehübschter Deutschpunk. Jennifer jedenfalls gefällt’s so gut, dass sie es live gleich voll durchspielt. -mex


Fr, 30.3., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.