Jessica Gall

Popkultur // Artikel vom 04.04.2009

Sie verwischt musikalische Grenzen und geht zielstrebig ihren Weg.

Die Berliner Sängerin Jessica Gall verkaufte für die Aufnahme des Albums sogar ihr Auto, um Geld für das Studio aufzutreiben. Eine gute Investition, denn alle, die ihre CD „Just Like You“ bisher gehört haben, sind hin und weg.

Die Süddeutsche schreibt „ein starkes, selbstbewusstes, expressives Debütalbum, zwölf Songs mit Seele“, andere loben die Zeitlosigkeit und Eleganz ihrer Songs, die zwischen Jazz und Pop pendeln, ohne sich einfangen zu lassen.

Ob mit einer großartig entschleunigten, pulsierenden Coverversion von „Should I Stay Or Should I Go“ von The Clash oder ihren eigenen Kompositionen, die immer etliche Zentimeter über dem Boden zu schweben scheinen – Jessica Gall verzaubert. -er

Sa, 4.4., 20.30 Uhr, Kulturverein Tempel, Scenario, Karlsruhe
www.kulturverein-tempel.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.