Julia A. Noack

Popkultur // Artikel vom 20.02.2010

Der Auftritt von Julia A. Noack steht unter einem guten Stern.

Einerseits sind Singer-Songwriter mit Message immer gern gesehen im Kohi, andererseits hat ihre Musik alles, um mit wenigen Mitteln viel zu erreichen. Mehr als ihre Gitarre hat die junge Wahlberlinerin meist nicht dabei, und selbst wenn sie mit Band auftritt, bleiben die Songs immer schlank arrangiert.

Kein Kitsch. Kein Pomp. Nur das reine Gefühl, verpackt in eingängige Melodien. Der Nachfolger zum Debüt „Piles & Pieces“ (2007) soll im Frühjahr erscheinen. Support ist der Song-Slam-Gewinner Jan Wittmer. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.