Jupiter Jones

Popkultur // Artikel vom 30.11.2007

Die der Legende nach letzten Worte Oscar Wildes gaben der neuen Jupiter-Jones-CD den Titel: „Entweder geht diese scheußliche Tapete – oder ich“.

Die Saarländer haben sich den Emo-Punk-Staub der jungen Jahre ein wenig aus den Klamotten geklopft und so kann man zu Songs wie „Metallica“ oder „Alleiner“ schon mal den Zeigefinger in Richtung Decke recken. Mit ihrem Punk-Rock, der trotz aller Eigenständigkeit etwas an „Kettcar“ (textlich) und „But Alive“ (musikalisch) erinnert, könnte mancher die Band auch an der Alster verorten. Beschließen wir den Tipp doch einfach nochmal mit Oscar Wilde: „Denken ist wundervoll, aber noch wundervoller ist das Erlebnis.“ -mex

Fr, 30.11., 20 Uhr, Substage Karlsruhe
www.substage.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.