Kari Bremnes

Popkultur // Artikel vom 29.04.2018

Auch auf dem aktuellen Album „Det vi har“ schenkt Kari Bremnes wieder Geschichten voll intimer Poesie und betörender Dunkelheit.

Die bedienen sich neben dem Norwegischen auch und vor allem einer universellen Sprache: der Musik. Bewusst werden gegensätzliche Pole vereint, tiefe Empfindungen in Töne gekleidet, Pfade jenseits ausgetretener 08/15-Soundmuster abgeschritten. Großes Kino in intimem Rahmen. -er

So, 29.4., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.