Kari Bremnes

Popkultur // Artikel vom 29.04.2018

Auch auf dem aktuellen Album „Det vi har“ schenkt Kari Bremnes wieder Geschichten voll intimer Poesie und betörender Dunkelheit.

Die bedienen sich neben dem Norwegischen auch und vor allem einer universellen Sprache: der Musik. Bewusst werden gegensätzliche Pole vereint, tiefe Empfindungen in Töne gekleidet, Pfade jenseits ausgetretener 08/15-Soundmuster abgeschritten. Großes Kino in intimem Rahmen. -er

So, 29.4., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL