Kinetic Energy

Popkultur // Artikel vom 24.09.2008

Als treuer Oriente-Gänger kennt man die Karlsruher Poprock-Band Kinetic Energy wahrscheinlich von der einen oder anderen Jam-Session.

Jetzt stellen sie ihr Debütalbum „Dogsbody Days“ ganz offiziell vor. Ihre Songs werden von einem klaren, gitarrenlastigen Sound getragen, der genug Raum für den häufig mehrstimmigen Gesang und die prägnanten Keys lässt.

Die gesunde Mischung aus harten, balladigen und poppigen Nuancen bleibt im Ohr hängen und geht wahlweise auch in die tanzfreudigen Beine. Unterstützt werden Kinetic Energy bei diesem Gig von Sabrina & The Hired Guns in Akustik-Besetzung. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.