Sisters

Popkultur // Artikel vom 24.09.2008

Sie singen bei Gentleman oder Jan Delay, sind aber auch als Solistinnen erfolgreich.

Unter dem Namen Sisters haben die afrodeutschen Künstlerinnen Onejiru, Mamadee, Meli, Nicole Hadfield, Tamika, Noah Sow und Namusoke nicht nur ein Bandprojekt gegründet, sondern auch den Verein Sisters, der sich politisch und sozial zu Themen wie Gender oder  Rassismus engagiert. Es gibt also heute im Tollhaus keine weichgezeichnete Black-Music mit soften Texten zu erleben, sondern Afro, Soul und Funk mit Inhalt. -rw


Mi, 24.9., 20.30 Uhr, Tollhaus
www.tollhaus.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL