Sisters

Popkultur // Artikel vom 24.09.2008

Sie singen bei Gentleman oder Jan Delay, sind aber auch als Solistinnen erfolgreich.

Unter dem Namen Sisters haben die afrodeutschen Künstlerinnen Onejiru, Mamadee, Meli, Nicole Hadfield, Tamika, Noah Sow und Namusoke nicht nur ein Bandprojekt gegründet, sondern auch den Verein Sisters, der sich politisch und sozial zu Themen wie Gender oder  Rassismus engagiert. Es gibt also heute im Tollhaus keine weichgezeichnete Black-Music mit soften Texten zu erleben, sondern Afro, Soul und Funk mit Inhalt. -rw


Mi, 24.9., 20.30 Uhr, Tollhaus
www.tollhaus.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Rieke Katz – „That’s Me“

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Anfang April erschien „That’s Me“ (Herbie Martin Music) von Rieke Katz. Das neue Album der Karlsruherin hätte kaum passender betitelt sein können.

>   mehr lesen...




Bled White

Popkultur // Tagestipp vom 08.06.2018

Mindestens halb Facebook war am 31.12.2016 froh, dass „dieses Scheißjahr endlich vorbei“ ist.

>   mehr lesen...




Luciano Supervielle

Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2018

Wie kaum ein Zweiter versteht es Luciano Supervielle Klavierspiel und Electro-Sounds mit sicherer Hand zu verbinden.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ron Carter

Popkultur // Tagestipp vom 21.05.2018

„Man stelle sich vor, es gäbe keinen Ron Carter, dann gäbe es so viel weniger Kunst auf dieser Welt“, soll Stanley Clark einmal gesagt haben.

>   mehr lesen...