Sisters

Popkultur // Artikel vom 24.09.2008

Sie singen bei Gentleman oder Jan Delay, sind aber auch als Solistinnen erfolgreich.

Unter dem Namen Sisters haben die afrodeutschen Künstlerinnen Onejiru, Mamadee, Meli, Nicole Hadfield, Tamika, Noah Sow und Namusoke nicht nur ein Bandprojekt gegründet, sondern auch den Verein Sisters, der sich politisch und sozial zu Themen wie Gender oder  Rassismus engagiert. Es gibt also heute im Tollhaus keine weichgezeichnete Black-Music mit soften Texten zu erleben, sondern Afro, Soul und Funk mit Inhalt. -rw


Mi, 24.9., 20.30 Uhr, Tollhaus
www.tollhaus.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.