Kiss in Mannheim

Popkultur // Artikel vom 11.05.2008

"Die größte Rockshow der Welt" ist zurück.

Mit mal brennenden, mal kreischenden Gitarren, einer pompösen Lightshow, infernalischen Pyro-Effekten, bizarren Make-Ups und Kostümen sorgten Paul Stanley, Gene Simmons, Ace Frehley und Peter Criss für ein gewaltiges Spektakel. Sie zockten die härtesten Riffs (neben AC/DC) und schrieben mit Hymnen wie "Detroit Rock City", "Rock And Roll All Nite" oder "Love Gun" Rockgeschichte.

"Jaaa, früüüüher", wird mancher einwenden, denn neben Stanley und Simmons stecken heute zwei Begleitmusiker in den Kostümen und musikalisch gab's von den beiden seit 1998 gerade mal je eine Soloplatte. Aber heute macht man auch anders auf sich aufmerksam: Im Web zirkuliert ein Sex-Tape des 58-jährigen Zungenwedlers mit einer jungen Blondine...

Sprich: Was man Kiss nicht vorwerfen kann, ist, sie ließen auch nur irgendetwas unversucht, um ihre Fans glücklich zu machen: Zum 35-jährigen Bandjubiläum steht die "Kiss-Alive/35-Tour" ins Haus und wer auf ein "Meet & Greet plus Pre-Show Soundcheck" ($ 1.050) mit der Band aus ist, um sich anschließend im "Kiss-Sarg" ($ 4.700) zur letzten Ruhe zu betten, sieht sich allenfalls finanziellen Problemen gegenüber. Alle anderen können sich ja einfach nur die größte Rockshow der Welt reinziehen! -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.