K.I.Z.

Popkultur // Artikel vom 28.03.2012

Mit ihrem Untergrund-Debüt „Das Rapdeutschlandkettensägenmassaker“ schockten K.I.Z. 2005 die Rap-Gemeinde.

Die fragte sich ungläubig: „Ist Lachen im deutschen Hip Hop wirklich wieder erlaubt?“ – „Jupp!“. Langsam, aber sicher unterminierten die vier Berliner die super-düstere und noch super-härtere von Schädelmasken dominierte heimische Szene.

Plötzlich durfte wieder gegrölt, gesungen und gesprungen werden wie zu besten Crossover-Zeiten Anfang der seligen 90er. Man könnte auch sagen: K.I.Z. erlösten den deutschen Rap von seiner zu Eis erstarrten Coolness und brachten den Punk zurück. Titel wie „Urlaub Fürs Gehirn“ sagen alles. -mex


Mi, 28.3., 18 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: Attila Zoller

Popkultur // Tagestipp vom 15.01.2018

Gitarrist Attila Zoller zählt zu den treibenden Kräften im Jazz.

>   mehr lesen...




The Vibrators

Popkultur // Tagestipp vom 14.01.2018

Die Legende lebt – aber nicht mehr lange.

>   mehr lesen...




Irish Folk Rock Party 2017

Popkultur // Tagestipp vom 13.01.2018

Das Full-Folk-Programm gibt’s beim vierten Jahrestreffen der Karlsruher Boys in Green.

>   mehr lesen...




Poetic Jazz

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Im Programm „Rosenzeit und Aria“ schlagen Sandra Hartmann (Gesang), Peter Lehel (Saxofon) und Peter Schindler (Piano) gekonnt einen Bogen von Lyrik über Klassik hin zum Jazz.

>   mehr lesen...




Four For Kate

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Hier sind nicht aller guten Dinge drei, sondern vier plus eins.

>   mehr lesen...




Destiny Unknown

Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2018

Beim „Emergenza“ 2013 schafften es die Rastatter Destinies ins Regiofinale.

>   mehr lesen...