Konzerte for free im Café Emaille

Popkultur // Artikel vom 17.12.2010

Zuspätkommer müssen leider draußen bleiben!

Dass im Café Emaille freitags und samstags ab 21 Uhr for free gespielt wird, hat sich nämlich herumgesprochen. Am 17.12. widmen sich HAP Blues und Rock zwischen Clapton und den Stones, der Rock-X-Press startet am 18.12. sowie am 11.2. und in zweifacher Ausführung gibt’s auch die Ladyrocker von Double Trouble (23.12.).

OK Memphis (24.12.) machen ganz auf Elvis, ein Latin-Weekend folgt am 7. und 8.1. mit Santana Nuevo und dem Beat Bossa Trio. Musikalisch klare Kloßbrühe auch bei Dirty Fingers (14.1., Bluesrock), Beathovens (15.1., Oldies/Rock) und Shakin Cats (21.1., Rock’n’Roll). Feuertaufe feiern dagegen die Karlsruher Airdig (22.1., Rock/Pop/Soul), und auch Mocca 4 (28.1.) aus Pforzheim rühren derlei Cover an.

Seventies 3  (29.1.) heißen nicht ohne Grund so; Acoustic-Covers sind das Metier der Uptown Band (4.2.); Blockbuster (5.2.) machen Partyrock, Maykit (12.2.) NDW und Schlager, bevor der aus „Bauer sucht Frau“ bekannte Singer/Songwriter Dejan Perica (18.2.) und die Neukrautrocker Kaos Planet (19.2.) ran dürfen. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.