Kumbia Queers

Popkultur // Artikel vom 11.07.2019

Die Ursprünge der Kumbia Queers liegen im Punkrock.

Doch von der eigenen Szene gelangweilt, wandten sich die sechs queeren Musikerinnen aus Mexiko und Argentinien der Cumbia zu, deren traditionelle Herz- Schmerz-Macho-Posen sie zu ihrem ureigenen wilden Partystil umdekorierten. Jetzt präsentieren sie bei diesem „Zeltival Top 10“-Konzert ihr neues Album, gespickt mit Tropipunk-Rhythmen, die zwar der Cumbia nicht untreu werden, aber auch Ausflüge in neue elektronische Sphären wagen. -rw

Do, 11.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.