Kumbia Queers

Popkultur // Artikel vom 11.07.2019

Die Ursprünge der Kumbia Queers liegen im Punkrock.

Doch von der eigenen Szene gelangweilt, wandten sich die sechs queeren Musikerinnen aus Mexiko und Argentinien der Cumbia zu, deren traditionelle Herz- Schmerz-Macho-Posen sie zu ihrem ureigenen wilden Partystil umdekorierten. Jetzt präsentieren sie bei diesem „Zeltival Top 10“-Konzert ihr neues Album, gespickt mit Tropipunk-Rhythmen, die zwar der Cumbia nicht untreu werden, aber auch Ausflüge in neue elektronische Sphären wagen. -rw

Do, 11.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …