Kumbia Queers

Popkultur // Artikel vom 10.07.2010

Sie sind eine All-Girl-Band, die 2007 in Argentinien entstand und ihren Style als „Tropical Punk“ versteht.

Wobei die „tropischen“ Elemente, also der lateinamerikanische Cumbia, doch etwas stärker im Vordergrund stehen als der Punk. Ihre Texte gehen offen mit dem Thema Homosexualität um, sind witzig, poetisch und auch provokant, vor allem in der Cumbia-Szene, wo der Machismo sehr tief verwurzelt ist. Daneben covern sie auch gerne Pop/Rock und Punk-Klassiker – in der Regel aber werden diese mit neuen, frechen Texten versehen. -rw


Mo, 12.7., 21 Uhr, Kulturhaus Mikado, Karlsruhe
www.mikadokultur.de
www.myspace.com/laskumbiaqueers

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...