Kumbia Queers

Popkultur // Artikel vom 10.07.2010

Sie sind eine All-Girl-Band, die 2007 in Argentinien entstand und ihren Style als „Tropical Punk“ versteht.

Wobei die „tropischen“ Elemente, also der lateinamerikanische Cumbia, doch etwas stärker im Vordergrund stehen als der Punk. Ihre Texte gehen offen mit dem Thema Homosexualität um, sind witzig, poetisch und auch provokant, vor allem in der Cumbia-Szene, wo der Machismo sehr tief verwurzelt ist. Daneben covern sie auch gerne Pop/Rock und Punk-Klassiker – in der Regel aber werden diese mit neuen, frechen Texten versehen. -rw


Mo, 12.7., 21 Uhr, Kulturhaus Mikado, Karlsruhe
www.mikadokultur.de
www.myspace.com/laskumbiaqueers

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Joëlle Léandre & Sebastian Gramss

Popkultur // Tagestipp vom 21.01.2018

Jazzclub-im-Kunstverein-Kurator Johannes Frisch, selbst ein ausgewiesener Könner am Kontrabass, präsentiert mit der Konzertreihe „Double The Double Bass“ des Kölner Bassisten Sebastian Gramss ein tolles Format.

>   mehr lesen...




Johanna Borchert

Popkultur // Tagestipp vom 20.01.2018

„Das Einzige, was an meiner Musik Jazz ist, ist die Einstellung.“

>   mehr lesen...




Carmen Souza

Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2018

Carmen Souza steht für Weltmusik ohne Ethno-Überbau.

>   mehr lesen...


Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...