Kumbia Queers

Popkultur // Artikel vom 10.07.2010

Sie sind eine All-Girl-Band, die 2007 in Argentinien entstand und ihren Style als „Tropical Punk“ versteht.

Wobei die „tropischen“ Elemente, also der lateinamerikanische Cumbia, doch etwas stärker im Vordergrund stehen als der Punk. Ihre Texte gehen offen mit dem Thema Homosexualität um, sind witzig, poetisch und auch provokant, vor allem in der Cumbia-Szene, wo der Machismo sehr tief verwurzelt ist. Daneben covern sie auch gerne Pop/Rock und Punk-Klassiker – in der Regel aber werden diese mit neuen, frechen Texten versehen. -rw


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.