Laith Al-Deen

Popkultur // Artikel vom 04.02.2012

Im Mai war die vierjährige Veröffentlichungspause vorbei.

Nach „Best Of: 2000-2008“-Album und Cover-„Session“ hat der gebürtige Karlsruher wieder eine Zusammenstellung mit eigenen deutschsprachigen Texten draußen.

„Der Letzte Deiner Art“ (Seven Days Music/Sony Music) heißt das siebte Studioalbum von Laith Al-Deen, auf dem der Mannheimer Multiinstrumentalist mit der samtenen Stimme auch weiterhin zwischen gefühlvollen Balladen und eingängigen Uptempo-Wohlklängen wechselt, zusammengehalten von Pop, Soul und R’n’B. -pat

Sa, 4.2., 20 Uhr, Festhalle Durlach

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.