Lee Mac Dougall

Popkultur // Artikel vom 16.05.2011

Lieber kuschliger Club statt zugige Festivalbühne, sagt sich Lee Mac Dougall.

Solo anstatt im Kollektiv mit der Light Brigade zieht der englische Singer/Songwriter mit seinem von Beatles, Kinks, Rod Stewart, Nirvana und Tom Petty inspirierten, aber selbst produzierten Album „If Walls Could Talk“ von London aus los, um seine gefühligen Songs erstmals auch vor deutschem Publikum zu präsentieren. Support kommt vom Musikerkollegen Dyrk Shivay. -pat

Di, 17.5., 20 Uhr, Radio Oriente, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Northlane

Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2017

Seit dem 2015er Album „Node“ zeigt der Daumen bei den Australiern wieder nach oben.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit einem Punk-Dreier startet das P8 in den Winter.

>   mehr lesen...


Alison Moyet

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Die große Stimme des 80er-Synthie-Pop geht wieder auf Tour.

>   mehr lesen...




Sick Hyenas & Dÿse

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Wer dieses auf psychedelischen Garage-Sound mit Surf-Rock gepolte Hamburger Garage-Rock-Trio hört, „fühlt sich wie in einem Spaghetti-Western von Tarantino“, konstatierte „Die Zeit“ schon 2015.

>   mehr lesen...




Kim Janssen

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit The Black Atlantic lotet der Niederländer seit Jahren die Tiefe des minimalistischen Folk aus.

>   mehr lesen...




Russkaja

Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2017

„Kosmopoliturbo“ und absolut feiertauglich sind die Wiener Stimmungskanonen Russkaja.

>   mehr lesen...