Lenz

Popkultur // Artikel vom 14.04.2011

Die Pop-Poeten um Richard Putz haben mit ihrem Debüt „Augen auf und durch“ vor zwei Jahren auch außerhalb Berlins Begehrlichkeiten geweckt – und heben sich weiter ab.

Die gefühlvollen Piano-Passagen sind geblieben, mit mehr rauer Indie-Attitüde, Elektro-Elementen und Lo-Fi-Effekten kreiert das Trio noch exklusivere sphärische Klangwelten.

Dazu passt, dass die neue EP „Etwas Poesie“ (Notework) ausschließlich als limitierte 180-Gramm-Vinyl-Edition zu haben ist. -pat

Sa, 16.4., 15 Uhr, Musikhaus Schlaile, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.