Lenz

Popkultur // Artikel vom 14.04.2011

Die Pop-Poeten um Richard Putz haben mit ihrem Debüt „Augen auf und durch“ vor zwei Jahren auch außerhalb Berlins Begehrlichkeiten geweckt – und heben sich weiter ab.

Die gefühlvollen Piano-Passagen sind geblieben, mit mehr rauer Indie-Attitüde, Elektro-Elementen und Lo-Fi-Effekten kreiert das Trio noch exklusivere sphärische Klangwelten.

Dazu passt, dass die neue EP „Etwas Poesie“ (Notework) ausschließlich als limitierte 180-Gramm-Vinyl-Edition zu haben ist. -pat

Sa, 16.4., 15 Uhr, Musikhaus Schlaile, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...




15 Jahre New Noise

Popkultur // Tagestipp vom 21.06.2018

Ende Gelände heißt es beim „New Noise Festival“, das nach zwölf Ausgaben letzten Sommer Schluss machte.

>   mehr lesen...


P8

Popkultur // Tagestipp vom 19.06.2018

Bevor der Panorama-Verein das dritte Sommerfest feiert, gibt das P8 nochmal voll Gas.

>   mehr lesen...