Les Yeux d’la Tête

Popkultur // Artikel vom 23.11.2013

Himmelhochjauchzend auf dem Bartresen tanzen oder zu Tode betrübt am Seine-Ufer sitzen.

Zur Musik von Les Yeux d’la Tête ist beides denkbar. Die sechs Musiker aus Paris bedienen sich auf ihrem aktuellen Album „Madones“ ähnlich Gogol Bordello oder Hurlements d’Leo verschiedenster musikalischer Einflüsse, sei’s Sinti-Swing, französischer Chanson, poetischer Punk oder Jazz, und lassen dabei auch mal eine osteuropäische Hochzeit mitklingen. -pat

Sa, 23.11., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.