Lilabungalow & Otto Normal

Popkultur // Artikel vom 15.11.2012

Nach der INKA-Party im Oktober kooperieren Vanguarde und Tempel zum zweiten Mal, diesmal mit einem gemeinsamen Konzert in der Scenario Halle.

Lilabungalow ist ein loser Haufen Musiker rund um den Multiinstrumentalisten Patrick Föllmer. Knackiger Soul, gediegene Trompetensätze, schlurfig-verrauschte HipHop-Beats, smoothe Uptempo-Nummern – Herbert Grönemeyers Support-Act 2012 feiert die Vielfalt.

Mitveranstalter an diesem Abend ist das Karlsruher Label Reposit Records, das neben den Locals Le Grand Uff Zaque auch die Freiburger Combo Otto Normal unter Vertrag hat. Wenn die nicht, wie es der Bandname verlangt, über Normalität und Durchschnittlichkeit sinnieren, einigen sie sich auf einen gemeinsamen Nenner aus HipHop, Pop und energetischen Beats. Wenige Tage vor dem Konzert erscheint die Single „Dickes Kind“, eine durchaus kritische Nummer rund um Fettleibigkeit und unreflektierten Konsum. -fd

Fr, 14.12., 22 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.