Lisa Bassenge

Popkultur // Artikel vom 12.02.2013

Die samtene Stimme der Berlinerin steht wie keine andere für den jungen Jazz made in Germany.

2011 hat Lisa Bassenge endlich ihr erstes beinahe ausschließlich deutschsprachiges Album „Nur fort“ aufgenommen; der eben erschienene Nachfolger „Wolke 8“ macht genau da weiter – mit acht neuen Kompositionen, zwei Coverversionen und einem älteren Stück ihrer Gruppe Nylon inszeniert sich Lisa Bassenge als Provokateurin und Twisterella, als bitterklug und biestig.

Die neue Unhöflichkeit ist schnell erklärt: An Textzeilen wie „Wär ich Polizistin, wärst du im Knast“ und „Schrei den Menschen auf der Straße deinen Namen in die Fresse“ hat „Sickster“-Verfasser Thomas Melle als Co-Autor sicher nicht unerheblichen Anteil... -pat

Do, 28.2., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe - präsentiert von INKA

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.