Lisa Bassenge

Popkultur // Artikel vom 12.02.2013

Die samtene Stimme der Berlinerin steht wie keine andere für den jungen Jazz made in Germany.

2011 hat Lisa Bassenge endlich ihr erstes beinahe ausschließlich deutschsprachiges Album „Nur fort“ aufgenommen; der eben erschienene Nachfolger „Wolke 8“ macht genau da weiter – mit acht neuen Kompositionen, zwei Coverversionen und einem älteren Stück ihrer Gruppe Nylon inszeniert sich Lisa Bassenge als Provokateurin und Twisterella, als bitterklug und biestig.

Die neue Unhöflichkeit ist schnell erklärt: An Textzeilen wie „Wär ich Polizistin, wärst du im Knast“ und „Schrei den Menschen auf der Straße deinen Namen in die Fresse“ hat „Sickster“-Verfasser Thomas Melle als Co-Autor sicher nicht unerheblichen Anteil... -pat

Do, 28.2., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe - präsentiert von INKA

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.





Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2020

Guitar Poet Brian Gore versammelt jedes Jahr die weltbesten Akustikgitarristen für Performances ihrer neuesten Kompositionen wie auch zum musikalischen Austausch.