Lloyd Cole

Popkultur // Artikel vom 22.04.2009

Wäre Lloyd Cole Schwabe, hätte sein aktuelles Album „Cleaning Out The Ashtrays“ vielleicht den Titel „musikalische Kehrwoche“ verpasst bekommen.

Am Resultat hätte das freilich nichts geändert: Die Raritäten (Sessions, Coverversionen, B-Seiten zu weniger erfolgreichen Singles), die der Brite nun endlich ans Tageslicht befördern durfte, sind Geschichten voller Herzblut und Finesse.

Fans können die wahre Sisyphusarbeit, die sich auf das großartige, bei Tapete veröffentlichte Vier-CD-Boxset niedergeschlagen hat, nun auch live erleben und vor allem würdigen.

Lloyd Cole, der kommerziell nie wieder an seine größten Erfolge in den 80ern (damals noch mit den Commotions) anschließen konnte, geht erneut auf Solotour, um sein „großes verlorenes Werk“ (Rolling Stone) live vorzustellen. -er

Mi, 22.4., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe
www.tollhaus.de
www.lloydcole.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...