Lloyd Cole

Popkultur // Artikel vom 22.04.2009

Wäre Lloyd Cole Schwabe, hätte sein aktuelles Album „Cleaning Out The Ashtrays“ vielleicht den Titel „musikalische Kehrwoche“ verpasst bekommen.

Am Resultat hätte das freilich nichts geändert: Die Raritäten (Sessions, Coverversionen, B-Seiten zu weniger erfolgreichen Singles), die der Brite nun endlich ans Tageslicht befördern durfte, sind Geschichten voller Herzblut und Finesse.

Fans können die wahre Sisyphusarbeit, die sich auf das großartige, bei Tapete veröffentlichte Vier-CD-Boxset niedergeschlagen hat, nun auch live erleben und vor allem würdigen.

Lloyd Cole, der kommerziell nie wieder an seine größten Erfolge in den 80ern (damals noch mit den Commotions) anschließen konnte, geht erneut auf Solotour, um sein „großes verlorenes Werk“ (Rolling Stone) live vorzustellen. -er

Mi, 22.4., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe
www.tollhaus.de
www.lloydcole.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Rieke Katz – „That’s Me“

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Anfang April erschien „That’s Me“ (Herbie Martin Music) von Rieke Katz. Das neue Album der Karlsruherin hätte kaum passender betitelt sein können.

>   mehr lesen...




Bled White

Popkultur // Tagestipp vom 08.06.2018

Mindestens halb Facebook war am 31.12.2016 froh, dass „dieses Scheißjahr endlich vorbei“ ist.

>   mehr lesen...




Luciano Supervielle

Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2018

Wie kaum ein Zweiter versteht es Luciano Supervielle Klavierspiel und Electro-Sounds mit sicherer Hand zu verbinden.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ron Carter

Popkultur // Tagestipp vom 21.05.2018

„Man stelle sich vor, es gäbe keinen Ron Carter, dann gäbe es so viel weniger Kunst auf dieser Welt“, soll Stanley Clark einmal gesagt haben.

>   mehr lesen...