Lloyd Cole

Popkultur // Artikel vom 22.04.2009

Wäre Lloyd Cole Schwabe, hätte sein aktuelles Album „Cleaning Out The Ashtrays“ vielleicht den Titel „musikalische Kehrwoche“ verpasst bekommen.

Am Resultat hätte das freilich nichts geändert: Die Raritäten (Sessions, Coverversionen, B-Seiten zu weniger erfolgreichen Singles), die der Brite nun endlich ans Tageslicht befördern durfte, sind Geschichten voller Herzblut und Finesse.

Fans können die wahre Sisyphusarbeit, die sich auf das großartige, bei Tapete veröffentlichte Vier-CD-Boxset niedergeschlagen hat, nun auch live erleben und vor allem würdigen.

Lloyd Cole, der kommerziell nie wieder an seine größten Erfolge in den 80ern (damals noch mit den Commotions) anschließen konnte, geht erneut auf Solotour, um sein „großes verlorenes Werk“ (Rolling Stone) live vorzustellen. -er

Mi, 22.4., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe
www.tollhaus.de
www.lloydcole.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 2?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.