Lokua Kanza

Popkultur // Artikel vom 06.10.2010

Seine Songs haben eine natürliche und magische Ausstrahlung, der man sich kaum entziehen kann, und sie scheinen geradezu zwischen den Welten zu pendeln.

Im Gepäck hat der Sänger und Gitarrist aus dem Kongo sein bestechendes aktuelles Album „Nkolo“, das einmal mehr eindrucksvoll unterstreicht, warum man ihn auch den „Poeten unter den afrikanischen Songwritern“ nennt.

Hier gibt es kein aufdringliches Percussion-Tamtam, keine laute Selbstdarstellung – es sind die leisen, fließenden Töne, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen und Lokua Kanza zu einem ganz Großen machen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 2?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.