Lokua Kanza

Popkultur // Artikel vom 06.10.2010

Seine Songs haben eine natürliche und magische Ausstrahlung, der man sich kaum entziehen kann, und sie scheinen geradezu zwischen den Welten zu pendeln.

Im Gepäck hat der Sänger und Gitarrist aus dem Kongo sein bestechendes aktuelles Album „Nkolo“, das einmal mehr eindrucksvoll unterstreicht, warum man ihn auch den „Poeten unter den afrikanischen Songwritern“ nennt.

Hier gibt es kein aufdringliches Percussion-Tamtam, keine laute Selbstdarstellung – es sind die leisen, fließenden Töne, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen und Lokua Kanza zu einem ganz Großen machen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.