Love A

Popkultur // Artikel vom 04.10.2015

„Brennt alles nieder, fickt das System!“, proklamieren Love A nicht ganz unironisch.

Wer sich dieser Tage im Lande umschaut, muss dem Quartett aber leider beipflichten. Ihr aktuelles Album „Jagd und Hund“ ist so etwas wie der Soundtrack zum linksliberalen Protest – gegen den dörflichen Mief mit seinen unverbesserlichen Knallköppen, in denen blanker Ausländerhass und dumpfer Nationalismus gären.

Das im Februar veröffentlichte Video zu „100.000 Stühle leer“ könnte jedenfalls auch im sächsischen Freital gedreht worden sein. Was der Vorgänger „Irgendwie“ mit dem Smash-Hit „Windmühlen“ schon angedeutet hat: Die Punk-Wurzeln schlagen 2015 noch deutlich durch, doch zeichnen Indie-Rock, Wave und Post-Punk ein wesentlich differenzierteres Bild. Support: Hey Ruin. -pat

So, 4.10., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Johanna Borchert

Popkultur // Tagestipp vom 20.01.2018

„Das Einzige, was an meiner Musik Jazz ist, ist die Einstellung.“

>   mehr lesen...




Carmen Souza

Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2018

Carmen Souza steht für Weltmusik ohne Ethno-Überbau.

>   mehr lesen...


Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...