Love A

Popkultur // Artikel vom 04.10.2015

„Brennt alles nieder, fickt das System!“, proklamieren Love A nicht ganz unironisch.

Wer sich dieser Tage im Lande umschaut, muss dem Quartett aber leider beipflichten. Ihr aktuelles Album „Jagd und Hund“ ist so etwas wie der Soundtrack zum linksliberalen Protest – gegen den dörflichen Mief mit seinen unverbesserlichen Knallköppen, in denen blanker Ausländerhass und dumpfer Nationalismus gären.

Das im Februar veröffentlichte Video zu „100.000 Stühle leer“ könnte jedenfalls auch im sächsischen Freital gedreht worden sein. Was der Vorgänger „Irgendwie“ mit dem Smash-Hit „Windmühlen“ schon angedeutet hat: Die Punk-Wurzeln schlagen 2015 noch deutlich durch, doch zeichnen Indie-Rock, Wave und Post-Punk ein wesentlich differenzierteres Bild. Support: Hey Ruin. -pat

So, 4.10., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 29.04.2019

Ganz klar: Beim „Soulcáfe“ gibt allein der Groove das Programm vor.



Popkultur // Tagestipp vom 20.04.2019

„Bei Grind, Powerviolence, Krustenpunk und schnellem Screamo-Geschredder kommen auch Aufmerksamkeitsgestörte Menschen auf ihre Kosten.