Dechen Shak-Dagsay

Popkultur // Artikel vom 04.10.2015

Seit über 15 Jahren singt Dechen Shak-Dagsay die uralten Heilsilben überall auf der Welt.

Die Mantras verdankt die Wahl-Schweizerin ihrem Vater Dagsay Rinpoche, einem tibetischen Lama. Anders als auf den Vorgängeralben ist das die Nachhaltigkeit thematisierende Album „Day Tomorrow“ jedoch sehr unkonventionell, weil dynamisch und modern geraten.

Am Tag vor dem Konzert mit ihrem Ensemble gibt Shak-Dagsay noch das Tagesseminar „Mantren Singen und Jewel Dance“ (Sa, 3.10., 10-17.30 Uhr, Gewerbehof, Steinstr. 23). -pat

So, 4.10., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Fiji & Minden

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Das Berner Synthie-Pop-Duo Fiji mit Sängerin Simone de Lorenzi und Keyboarder und Beatbastler Simon Schüttel spielt Disco- und Electro-Pop im Songformat und hat auch in puncto Visuals viel  zu bieten.

>   mehr lesen...




Across The Border

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Folk mit Punk – das war 1994 Ding der Stunde!

>   mehr lesen...




Ausblick: Substage

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Wenn der Schlachthof-Musikclub aus der Sommerpause kommt, zündet der Remchinger Folk-Punk-Torpedo!

>   mehr lesen...




Hotel Bossa Nova

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Bossa Nova ist sicherlich der fluffigste Ableger des Latin Jazz.

>   mehr lesen...




Terrorfett – „Die Boys vom Barber Shop“

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Jemandem die Pest an den Hals wünschen mag ja nicht unbedingt die feine Art sein.

>   mehr lesen...




Ark Noir

Popkultur // Artikel vom 21.09.2017

Ark Noir ist ein Münchner U30-Quintett, das sich in Technoclubs rumtreibt, Hip-Hop-Platten auflegt und Jazz zu spielen gelernt hat.

>   mehr lesen...