Dechen Shak-Dagsay

Popkultur // Artikel vom 04.10.2015

Seit über 15 Jahren singt Dechen Shak-Dagsay die uralten Heilsilben überall auf der Welt.

Die Mantras verdankt die Wahl-Schweizerin ihrem Vater Dagsay Rinpoche, einem tibetischen Lama. Anders als auf den Vorgängeralben ist das die Nachhaltigkeit thematisierende Album „Day Tomorrow“ jedoch sehr unkonventionell, weil dynamisch und modern geraten.

Am Tag vor dem Konzert mit ihrem Ensemble gibt Shak-Dagsay noch das Tagesseminar „Mantren Singen und Jewel Dance“ (Sa, 3.10., 10-17.30 Uhr, Gewerbehof, Steinstr. 23). -pat

So, 4.10., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...




The Offenders & Gina Été

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Die aus Süditalien stammenden Offenders (Fr, 16.2., 21.30 Uhr) haben mit dem Titeltrack ihres 2011er-Debüts „Hooligan Reggae“ gleich eine kleine Underground-Hymne geschrieben.

>   mehr lesen...