Love Songs

Popkultur // Artikel vom 10.03.2018

Radikaler Minimalismus.

Das Trio Love Songs aus Hamburg klingt ein wenig nach Kraut- und Elektronik-Aufbruchzeit, nach Moebius, Eno, Czukay, Rother und Co und entfaltet geduldig eine Dynamik, die auf Repetition fußt.

Ab 19 Uhr ist an gleicher Stelle Vernissage der Ausstellung  „Schwarzwäldele-Kirschtorte, Part 1“ von Stefan Wäldele (Karlsruhe), die bis 9.4. läuft. -rw

Sa, 10.3., Vernissage: 19 Uhr, Konzert: 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.