Luk & Fil

Popkultur // Artikel vom 30.09.2016

Luk & Fil sind Loki Rapper und Knowsum an der Drum-Machine.

Und um die Verwirrung perfekt zu machen, haben die beiden Sichtexoten nach ihrer 2013er LP „Brot ist essbares Holz“ und einigen Soloausflügen das dritte Album „Nepuman“ genannt, stellvertretend für die Pseudonyme Nepumuk und Negroman, was dann für den geneigten Hörer des Guten wohl doch ein bisschen zu viel gewesen wäre.

Kapiert? Egal, so lange die fresh ’n’ funky zu Werke gehenden Mainzer nicht nur namens-, sondern auch flow- und beattechnisch fusionieren. -pat

Fr, 30.9., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 16.10.2019

Zum 50. Jubiläum des Jazzclubs Karlsruhe gestalten die Macher ein spannendes und buntes Festival.



Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2019

Raul Jaurena erzählt auf seinem Bandoneon Tango-Geschichten voller Sinnlichkeit und Poesie.





Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2019

Der in Hamburg ansässige schottische Producer, Sänger/Rapper und Elektronika-Schrauber ist vor allem als Mitgründer der Alternativ-Hip-Hopper Puppetmastaz bekannt.





Popkultur // Tagestipp vom 20.09.2019

Ihr saxofoniger Crossover aus HC-Punk, Heavy Metal und Hip-Hop auf dem Album mit der dreizackigen Krone machte sie 1994 zu Genrepionieren.






Popkultur // Tagestipp vom 19.09.2019

Der Türgriff erinnert noch an die Zeit vor dem Sommer ’99, als in der Karlstraßen-Kneipe Nilpferd der „Probably Darkest Irish Pub In The World“ eröffnet.