Lydia Lunch & Weasel Walter

Popkultur // Artikel vom 08.10.2016

Brian Enos Compilation „No New York“ setzte Ende der 70er Jahre einer kleinen, aber einflussreichen wilden Jazz-Punk-Funk-Impro-Musikszene ein Denkmal.

Hier war auch Lydia Lunch mit ihren Teenage Jesus And The Jerks vertreten. Mit ihrem Solodebüt „Queen Of Siam“, einem eher schwermütigen Bar-Pop-Jazz-Album, etablierte sie dann ihren Ruf als „Queen Of No Wave“ – die Sängerin, Performerin und Spoken-Word-Poetin hat seitdem ungezählte Bücher und CDs raus (auch mit den Neubauten, H. Rollins, Birthday Party) und in mehr als 20 Filmen mitgewirkt.

Die Ikone der Riot-Grrrl-Bewegung stellt mit Drummer und Multiinstrumentalist Weasel Walter (The Flying Luttenbachers) ihr neues Album „Brutal Measures“ vor. Support: Fjørd (Noise) und Le Renard (Postpunk). -rw

Sa, 8.10., 21 Uhr, P8, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Man hört es einfach.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Der Singer/Songwriter Adam Barnes aus Oxford bringt nicht nur den sympathischen Folk-Pop seines neuen zweiten Albums „Vacancy At Nasa“ mit, sondern mit Sarah Walk aus Chicago auch eine spannende Pianistin und Sängerin.