Lydia Lunch & Weasel Walter

Popkultur // Artikel vom 08.10.2016

Brian Enos Compilation „No New York“ setzte Ende der 70er Jahre einer kleinen, aber einflussreichen wilden Jazz-Punk-Funk-Impro-Musikszene ein Denkmal.

Hier war auch Lydia Lunch mit ihren Teenage Jesus And The Jerks vertreten. Mit ihrem Solodebüt „Queen Of Siam“, einem eher schwermütigen Bar-Pop-Jazz-Album, etablierte sie dann ihren Ruf als „Queen Of No Wave“ – die Sängerin, Performerin und Spoken-Word-Poetin hat seitdem ungezählte Bücher und CDs raus (auch mit den Neubauten, H. Rollins, Birthday Party) und in mehr als 20 Filmen mitgewirkt.

Die Ikone der Riot-Grrrl-Bewegung stellt mit Drummer und Multiinstrumentalist Weasel Walter (The Flying Luttenbachers) ihr neues Album „Brutal Measures“ vor. Support: Fjørd (Noise) und Le Renard (Postpunk). -rw

Sa, 8.10., 21 Uhr, P8, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Bluesmann mit Hang zur Poesie oder Singer/Songwriter mit Blues-Vorliebe?





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Nach Ken Russels 71er Nunsploitation-Movie benannt haben sich die Neapolitaner The Devils.