Abgesagt: M aka Matthieu Chedid

Popkultur // Artikel vom 25.09.2013

Die Vertreter des Nouvelle Chanson haben es – sieht man mal von Benjamin Biolay ab – hierzulande eher schwer, ein größeres Publikum zu erreichen.

Anders könnte das bei Matthieu Chedid aka M aussehen. Der Gitarrist und Rocksänger ist ein Superstar in Frankreich, wo er Stadien füllt. Sein erstes Album 1997 entstand mit der House-Legende Philippe Zdar (Motorbass/Cassius), er schrieb viele Soundtracks und ein ganzes Album für Vanessa Paradis.

Solo aber ist er gewissermaßen auf den Spuren von Telephone unterwegs: Sein neues Album „Îl“ ist ein Meisterwerk, das vom Songwriting her an die alten XTC erinnert: Furios, mit ganz eigener Note und wie aus einem Guss mengt er Rock, Funk, Soul, Blues, Chanson und Ethno-Beats zu einem ganz eigenen Sound zusammen.

Matthieu Chedid hat seine Deutschlandkonzerte abgesagt, damit entfällt auch das Konzert im Tollhaus. Bereits gekaufte Karten müssen an den jeweiligen Voverkaufsstellen zurückgegeben werden. -rw

!!!abgesagt!!! Mi, 2.10., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.10.2018

Vom 10. bis 13.10. geht das vom hiesigen Jazzclub ausgerichtete „Jazzfestival Karlsruhe“ in die fünfte Runde – nun neben dem ZKM auch an weiteren Spielorten.





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 18.09.2018

Als Co-Headliner sind die Norweger und die Isländer bereits bestens eingespielt.





Popkultur // Tagestipp vom 17.09.2018

Bei freiem Eintritt, aber ganz und gar nicht umsonst, widmen sich die „Jazz Classix“ unterschiedlichen Lichtgestalten des Jazz.