Madsen

Popkultur // Artikel vom 13.10.2008

Wenn Ende Oktober im Substage die Wände wackeln und der Schweiß von der Decke tropft, sind zur Abwechslung mal keine Schwermetaller daran schuld.

Madsen laden zum Konzert und man darf sich sicher sein, dass ihre zahlreichen textsicheren Fans die Bude wortwörtlich rocken werden. Das Konzept von Madsen geht eben seit Jahren auf.

Die Gitarren knallen so lebensbejahend ehrlich, wie man es sich von einer Mainstream-Band des Genres „Deutsch-Pop-Rock“ nur wünschen kann, die Arrangements wirken wie aus einem Holz geschnitzt und krallen sich ungefragt im Hirn fest, die Lyrics sind geradeaus und eingängig. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 2?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.