Manu Delago

Popkultur // Artikel vom 02.02.2017

Der österreichische Hang-Virtuose stellt das ohnehin schon auffällige Instrument aus zwei miteinander verbundenen Halbkugelsegmenten neuerdings auch akustisch in den Mittelpunkt seiner Kompositionen.

Sonst nur dezent von Beats und vereinzelten Akustikinstrumenten eingerahmt, erkundet Manu Delago auf seinem dritten Soloalbum „Metromonk“ ganz neue Stimmungen und Dynamiken, die live wie von der „Silver Kobalt“-Show bekannt in einen audiovisuellen Rahmen gebettet sind. -pat

Do, 2.2., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …