Manu Delago

Popkultur // Artikel vom 02.02.2017

Der österreichische Hang-Virtuose stellt das ohnehin schon auffällige Instrument aus zwei miteinander verbundenen Halbkugelsegmenten neuerdings auch akustisch in den Mittelpunkt seiner Kompositionen.

Sonst nur dezent von Beats und vereinzelten Akustikinstrumenten eingerahmt, erkundet Manu Delago auf seinem dritten Soloalbum „Metromonk“ ganz neue Stimmungen und Dynamiken, die live wie von der „Silver Kobalt“-Show bekannt in einen audiovisuellen Rahmen gebettet sind. -pat

Do, 2.2., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Der Münchner Liedermacher ist schon seit 2017 auf „70 Jahre Ungehorsam“-Tournee.





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Zeitreise gefällig?





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Themis Theodoridis aus Stuttgart hat es auf die düstere Seite der Popmusik verschlagen.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Wenn sich die drei Karlsruher Funk-Men Tom Kollmannsberger (Gitarre), Martin Kaffenberger (Bass) und Andi Engels (Schlagzeug) mit ihren Diamondz zusammentun, ertönt auch Pop und Soul von TLC über Destinys Child und En Vogue bis hin zu modernen Künstlerinnen wie Ariana Grande oder Jessi J.