Manu Delago

Popkultur // Artikel vom 02.02.2017

Der österreichische Hang-Virtuose stellt das ohnehin schon auffällige Instrument aus zwei miteinander verbundenen Halbkugelsegmenten neuerdings auch akustisch in den Mittelpunkt seiner Kompositionen.

Sonst nur dezent von Beats und vereinzelten Akustikinstrumenten eingerahmt, erkundet Manu Delago auf seinem dritten Soloalbum „Metromonk“ ganz neue Stimmungen und Dynamiken, die live wie von der „Silver Kobalt“-Show bekannt in einen audiovisuellen Rahmen gebettet sind. -pat

Do, 2.2., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL