Manu Dibango & Ondatropica

Popkultur // Artikel vom 14.07.2013

Bei diesem tollen „Zeltival“-Booking kann man nur auf gutes Wetter hoffen, um alles ganz perfekt zu machen.

Der in Paris lebende inzwischen 80-jährige, aber völlig alterslose Saxofonist Manu Dibango aus Kamerun ist einer der letzten großen Groove-Götter der afrikanischen Tanzmusik. Mit seiner Soul Makossa Band kreuzt er seit Jahrzehnten Beats und Grooves aller Länder, spielt polyrhytmischen Afrojazz und Soul ebenso wie slappenden US-Electro-Funk.

Nahtlos an diese Global Grooves knüpft dann tags drauf die Latin-Großformation Ondatrópica aus Kolumbien an, die Klassisches wie Cumbia oder Porro auf Ska, Dub und Funk prallen lässt. -rw

Manu Dibango: Mo, 15.7., Ondatrópica: 16.7., je 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2019

Mit Funk You und Evolver laden zwei der besten hiesigen Coverbands zur Liveparty.





Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2019

Die aus diversen Formationen bekannte Grötzinger Sängerin Elvira Novello interpretiert mit ihren Soulicitors nicht nur Soul-Klassiker und Jazz-Standards.





Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2019

Die eben noch beim „Zwischenräume“-Festival in der Fleischmarkthalle aufgetretenen Vollblutmusiker verschiedener Nationalitäten bringen ihre Havanna-Rhythmen in die Barockstadt.





Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2019

Musik machen übers Internet ist heute einerseits gang und gäbe, wenn sich etwa Rapper und Produzenten Beats hin und herschicken.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2019

Die Latin-Ska-Reggae-Rock-Band aus Mexico spielte 2008 einige Shows als Support der Ärzte, ihr Durchbruch in Europa.