Manu Louis

Popkultur // Artikel vom 02.06.2018

Eine ziemliche dicke Nummer im Jazz-Elektronik-Pop-Kunst-Cicuit ist der nur leicht verrückte Belgier Manu Louis.

Er stellt im Jahr bis zu 100 seiner unberechenbaren Einmann-Shows auf die Beine, in so unterschiedlichen Locations und Festivals wie dem „Gaume Jazz Fest“, der Berghain Kantine oder dem „Fusion Festival“. Hier präsentiert er sein hyper-eklektisches Debütbalbum „Kermesse Machine“.

Früher aufstehen hilft, denn schon um 19.30 Uhr steht er im Kohi als quasi superfeudales Vorprogramm der Open-Mic-Veranstaltung auf der Bühne. Anders bekam man den Mann wohl nicht für eine Show zu fassen. -rw

Sa, 2.6., 19.30 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.