Marcus Miller

Popkultur // Artikel vom 02.06.2019

Marcus Miller (Foto: Thierry Dubuc)

Er ist der Meister und Erfinder des Slapp-Basses und eine lebende Legende.

Meisterbasser Marcus Miller hat diese Technik auf über 600 Plattenaufnahmen mit u.a. Al Jarreau, Aretha Franklin, Miles Davis oder Jean Michel Jarre verewigt; viele Tracks in Jazz, Funk, R’n’B und Rock wären ohne diese klangmächtige perkussive Bassnote erheblich dünner ausgefallen.

Der Gitarrenhersteller Fender widmete ihm sogar einen eigenen E-Bass. Der 60 Jahre alte Ausnahmeperformer präsentiert „Laid Black“, ein neues Album, erneut prallt gefüllt mit Fusion, Funk, Soul und Jazz.  -rw

So, 2.6., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 08.11.2019

Bei diesem deutsch-englischen Bremer Trio sind die Instrumente ziemlich austauschbar.





Popkultur // Tagestipp vom 06.11.2019

Was der Gitarrist von Dirt Box Disco hier mit dem Sideproject The Eruptions abliefert, kommt seiner originären UK-Band ziemlich nahe.





Popkultur // Tagestipp vom 01.11.2019

Mitte der 80er waren Raw Power eine der ersten italienischen Bands, die in den USA auf Tour gingen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2019

Saures für alle Dudes gibt’s seit 2016 auch zu Allerheiligen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2019

Mit seinem sattem Sound aus Dancehall, Latin und Reggae gehört das Deutsch-Schweizer Kollektiv zu den Vorzeigekünstlern der hiesigen Offbeat-Szene.