Mark-Anthony Turnage: Greek

Popkultur // Artikel vom 15.05.2013

Eddy kommt aus verwahrlosten Verhältnissen und prügelt sich durch Londoner Kneipen, bis er dort einer älteren Frau näher kommt.

Pikanterweise seiner Mutter, was keiner von beiden weiß... In der Oper „Greek“ versetzt Mark-Anthony Turnage seinen modernen Ödipus in ein britisch-proletarisches Milieu.

Der Henze-Student und Jazz-Fan schrieb „Greek“ für die Münchner Biennale 1988, wo sie zu einem großen Erfolg wurde. Das Institut für Musiktheater der Hochschule für Musik sowie deren Orchester führen das Werk im neuen Multifunktionsgebäude der HfM auf. Eine Werkeinführung gibt es eine halbe Stunde vor Beginn. -fd


Mi+Fr, 15.+17.5., je 19.30 Uhr, Campus One, Wolfgang-Rihm-Forum, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.