Masha Qrella

Popkultur // Artikel vom 15.06.2013

Masha Qrella zählte einst mit ihren frühen Berliner Postrock-Projekten wie Mina oder Contriva zur sogenannten „Wohnzimmer-Musik-Szene“ mit Namen wie Quarks oder Barbara Morgenstern, die von Gudrun Guts Berliner Label Monika vorangetrieben wurde.

Mit ihrem oft „sperrig-intimen“ Elektronik-Folkpop-Rock hat sie zwar nie so richtig vom Erfolg der neuen deutschen Flauschigkeit profitiert, dafür ist sie jetzt beim Label Morr Music unter Vertrag – und die verpflichten grundsätzlich nur Musiker, die das Zeug zum Klassiker haben. -rw

Sa, 15.6., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Artikel vom 03.08.2021

Die am ersten Samstag des Monats von 14 bis 16 Uhr auf 104,8 MHz und querfunk.de gesendete und anschließend über www.mixcloud.com/inkastadtmagazin streambare Afrobeat-Show „INKA Afro Tunes“ (nächste Termine: 7.8.+4.9.) mit Helen Osayame Ruppert, Niklas Tischer und INKA-Verlagsleiter Roger Waltz ist der zweitjüngste Neuzugang auf Querfunk, dem Freien Karlsruher Mitmachradio.