Masha Qrella

Popkultur // Artikel vom 15.06.2013

Masha Qrella zählte einst mit ihren frühen Berliner Postrock-Projekten wie Mina oder Contriva zur sogenannten „Wohnzimmer-Musik-Szene“ mit Namen wie Quarks oder Barbara Morgenstern, die von Gudrun Guts Berliner Label Monika vorangetrieben wurde.

Mit ihrem oft „sperrig-intimen“ Elektronik-Folkpop-Rock hat sie zwar nie so richtig vom Erfolg der neuen deutschen Flauschigkeit profitiert, dafür ist sie jetzt beim Label Morr Music unter Vertrag – und die verpflichten grundsätzlich nur Musiker, die das Zeug zum Klassiker haben. -rw

Sa, 15.6., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.