Maurice Moel & Platonow

Popkultur // Artikel vom 24.06.2010

Beide Acts haben viel zu sagen.

Den Karlsruher Maurice Moel kennt man als umtriebigen Poetry Slammer und Spoken-Word-Künstler. Er will laut Veranstalter „Lyrik hoffähig machen“. Die Assoziationen zu Platonow sind vielfältig: russischer Schriftsteller, ein Theaterstück von Tschechow, ein kerniger Eishockeyspieler.

Wer weiß: Vielleicht setzt die gleichnamige Band, die zum zweiten Mal zu Gast im Kohi ist, mit ihrem Gig die Reihe fort. Potenzial hat die Mischung aus deutschen Texten, verspieltem Pop, rockigen Anleihen und einem Hauch Americana durchaus. -er


Do, 24.6., 21 Uhr, Kohi, Werderstr. 47, Karlsruhe
www.kohi.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 8?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.