Moriarty

Popkultur // Artikel vom 16.06.2015

Das Quintett aus der französischen Kleinstadt Saint-Lô tönt schwer nach Südstaaten!

Und tatsächlich haben Moriarty ihre Roots in den USA. Neben traditionellem Country, Bluegrass und Americana finden sich auch auf der eben erschienenen vierten Scheibe „Epitaph“ Jazz- und Klezmer-Anklänge, wobei die franco-amerikanische Gruppe um Sängerin Rosemary Standley mit ihrem Instrumentenpark zwischen Gitarre und Xylophon die Fühler nach vielen weiteren Genres ausstreckt.

Support kommt vom mit Picking Guitar (Pete Jay Funk), Violine (Heike Wendelin), Wechselbass (Andreas Jüttner) und Train Beat (Frank Schaeffner) hantierenden Karlsruher Americana-Quartett „No Sugar, No Cream“, das grade Anfang Mai im Tempel seine neue CD „Years“ vorgestellt hat. -pat

Di, 16.6., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …