Moriarty

Popkultur // Artikel vom 16.06.2015

Das Quintett aus der französischen Kleinstadt Saint-Lô tönt schwer nach Südstaaten!

Und tatsächlich haben Moriarty ihre Roots in den USA. Neben traditionellem Country, Bluegrass und Americana finden sich auch auf der eben erschienenen vierten Scheibe „Epitaph“ Jazz- und Klezmer-Anklänge, wobei die franco-amerikanische Gruppe um Sängerin Rosemary Standley mit ihrem Instrumentenpark zwischen Gitarre und Xylophon die Fühler nach vielen weiteren Genres ausstreckt.

Support kommt vom mit Picking Guitar (Pete Jay Funk), Violine (Heike Wendelin), Wechselbass (Andreas Jüttner) und Train Beat (Frank Schaeffner) hantierenden Karlsruher Americana-Quartett „No Sugar, No Cream“, das grade Anfang Mai im Tempel seine neue CD „Years“ vorgestellt hat. -pat

Di, 16.6., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Gernot Ziegler’s Mobile Home - „Aussichten“

Popkultur // Tagestipp vom 11.12.2017

Auf dem taufrischen Werk „Aussichten“ spielen Gernot Ziegler und seine Band Mobile Home (Drums: Stefan Günther-Martens, Bass: Zeca de Oliveira) einmal mehr ihre größte Stärke aus: Variabilität.

>   mehr lesen...




The One-Hundred-Minute-Dance-Event & East Funk Attack

Popkultur // Tagestipp vom 08.12.2017

Der Name ist beim „One-Hundred-Minute-Dance-Event“ Programm.

>   mehr lesen...




Teesy

Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2017

„Wünschdirwas“ ist Teesys zweites Album, das mit der Single „Jackpot“ (mit Cro) auch einen veritablen Hit enthielt.

>   mehr lesen...




Mister Me

Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2017

Er tourt sich seit Jahren unter eigener Flagge den Wolf, war Support bei Silbermond und legte Ende Oktober endlich seinen ersten dichtbepackten Longplayer vor.

>   mehr lesen...




Emma Ruth Rundle

Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2017

Den eigenen Herbstblues kann man getrost zu Hause lassen.

>   mehr lesen...