Moriarty

Popkultur // Artikel vom 16.06.2015

Das Quintett aus der französischen Kleinstadt Saint-Lô tönt schwer nach Südstaaten!

Und tatsächlich haben Moriarty ihre Roots in den USA. Neben traditionellem Country, Bluegrass und Americana finden sich auch auf der eben erschienenen vierten Scheibe „Epitaph“ Jazz- und Klezmer-Anklänge, wobei die franco-amerikanische Gruppe um Sängerin Rosemary Standley mit ihrem Instrumentenpark zwischen Gitarre und Xylophon die Fühler nach vielen weiteren Genres ausstreckt.

Support kommt vom mit Picking Guitar (Pete Jay Funk), Violine (Heike Wendelin), Wechselbass (Andreas Jüttner) und Train Beat (Frank Schaeffner) hantierenden Karlsruher Americana-Quartett „No Sugar, No Cream“, das grade Anfang Mai im Tempel seine neue CD „Years“ vorgestellt hat. -pat

Di, 16.6., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.