Ndidi

Popkultur // Artikel vom 18.09.2014

Nach ihrem Akustikset als Support von Gregory Porter beim „Zeltival“ präsentiert die Kanadierin mit den nigerianisch-deutschen Wurzeln ihr abendfüllendes Bandprogramm.

Jazz? Pop? Country? Soul? Blues? Folk? Ja! Ja! Ja! Ja! Ja! Ja! Zwischen düsterer Melancholie und himmelhoch jauchzender Euphorie borderlinende Songs, die bei aller Gefälligkeit über jede Menge Ecken und Kanten verfügen, prägen den „Dark Swing“ von Ndidi, deren unverwechselbare Stimme auf ihrem dritten Album über Wärme wie Tiefe verfügt und dabei gleichzeitig wunderbare Leichtigkeit verströmt. -pat

Do, 18.9., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.