Nina Hagens „Volksbeat“

Popkultur // Artikel vom 01.05.2012

Wenn das Wort „Ausdruckstanz“ nicht für Neuen Tanz reserviert wäre, müsste man es als „Ausdrucksstimme“ zu einem Gütesiegel für Nina Hagen machen.

Die schrille, schräge Popdiva mit dem unglaublichen Stimmorgan, das immer noch scheinbar mühelos zwischen Oper und Punk pendelt, nervt manchmal leicht, z.B. beim einmal mehr schwer spirituell inspirierten Gospel-Programm „Personal Jesus“.

Aber die Weltbürgerin mit der großen Bühnenwut im Bauch kann auch anders und präsentiert nun ihr ganz frisches Album „Volksbeat“, auf dem sie wieder auf Rock-Fundament aufschlägt. Was ihre furiosen Performerqualitäten nur beflügeln sollte. Pflichttermin! -rw


Di, 1.5., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.