Nina Hagens „Volksbeat“

Popkultur // Artikel vom 01.05.2012

Wenn das Wort „Ausdruckstanz“ nicht für Neuen Tanz reserviert wäre, müsste man es als „Ausdrucksstimme“ zu einem Gütesiegel für Nina Hagen machen.

Die schrille, schräge Popdiva mit dem unglaublichen Stimmorgan, das immer noch scheinbar mühelos zwischen Oper und Punk pendelt, nervt manchmal leicht, z.B. beim einmal mehr schwer spirituell inspirierten Gospel-Programm „Personal Jesus“.

Aber die Weltbürgerin mit der großen Bühnenwut im Bauch kann auch anders und präsentiert nun ihr ganz frisches Album „Volksbeat“, auf dem sie wieder auf Rock-Fundament aufschlägt. Was ihre furiosen Performerqualitäten nur beflügeln sollte. Pflichttermin! -rw


Di, 1.5., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.