Noëmi Waysfeld & Blik

Popkultur // Artikel vom 23.10.2020

Noëmi Waysfeld

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.

Ihre Band Blik interpretiert osteuropäische, russische und jiddische Folklore und Lieder auf neue Weise, reichert sie um Elemente aus Jazz, Chanson und Musik aus anderen kulturellen Hintergründen an. Auf dem neuen Blik-Album „Zimlya“ (russ. „Land“) singt Waysfeld erstmals fast ausschließlich auf Französisch – eine symbolische Heimkehr.

Die Lieder handeln von Fremde, Flucht, Grenzen und innerem wie äußerem Exil. Russischsprachiger Flamenco steht neben fragilen Balladen und einer neuen Version von Billie Holidays’ „Strange Fruit“. -fd

Fr, 23.10., 20 Uhr, Hemingway Lounge, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.