NoMeansNo im Substage

Popkultur // Artikel vom 18.06.2007

Seit 1979 bilden die Brüder Rob (Bass/Gesang) und John Wright (Schlagzeug/Gesang/Keyboard) eine der wohl besten Rhythmussektionen überhaupt.

Aberwitzige Texte, vertrackte Beats, jazzige Harmonien und höllischer Lärm sind die Markenzeichen der kanadischen Punkrock-Urgesteine – immer einen Clubbesuch und jede Unterstützung wert.

Auch ihr 2006er Album "All Roads Lead To Ausfahrt" ist so ziemlich das exakte Gegenteil von grassierendem Blödelpunk und Deppencore: Sie brettern einmal mehr herrlich gnadenlos und koboldhaft los und schmettern dermaßen stylische Breakbeats und fantastische Singalongs, dass es einem das Hirn zersetzt. Mögen uns die Meister des hymnischen Chaos und der geordneten Wirrnis noch lange beglücken! -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.